Mai 132007
 

Les Vins D’Alsace 2007 Atelier culinaire

Welch traumhafte Veranstaltung: wunderbare Weine aus dem Elsass und fantastisches Essen  präsentiert im Stilwerk Hamburg von zwei absoluten Profis: Carsten Dorhs hat uns einige Geheimnisse aus seiner Küche verraten, und Hendrik Thoma brachte uns einige Highlights aus dem Elsass näher: das ist doch eine prima Basis für eine Serie bei den Weinfreunden …

Atelier Culinaire

Hier die kulinarischen und vinologischen (?) Reisestationen – zu denen es hier dann demnächst die entsprechenden Details geben wird:

  • Aperitiv: Ofenwarme Blätterteig-Tartelettes mit Camenbert
  • Kleine Terrine von Spargel und Lauch mit Vinaigrette
    • 2006 Pinot blanc ‚Cuvee des Asperges‘ – Gustave Lorenz
    • 2005 Pinot Auxerrois ‚Val St. Gregoire‘ – Domaine Saint-Remy
  • Thunfischtartar mit Koriander
    • 2005 Muscat ‚Prestige‘ – Cave de Ribeauville
    • 2003 Riesling ‚Cuvee Frederic Emile‘ – Trimbach
  • Gebratene Jakobsmuschel auf karameliisiertem Sauerkraut
    • 2003 Riesling ‚Cuvee Frederic Emile‘ – Trimbach
    • 2005 Sylvaner ‚Mittelbergheim‘ – A, Wittmann
  • Gänsestopfleber mit Aprikosen
    • 2002 Pinot Gris ‚Calcarius‘ Rosenberg de Wettholsheim Domaine Barmes-Buecher
    • 2005 Pinot Noir Vieilles Vignes ‚Reserve‘ – Cave de Ribeauville
  • gelackte Wachtelbrust „five spice“ mit pak choi
    • 2005 Pinot Noir Vieilles Vignes ‚Reserve‘ – Cave de Ribeauville
    • 2004 Gewürztraminer Grand Cru ‚Furstentum‘ – Domaine Bott-Geyl
  • Orangen Scone mit Clotted Cream und Ingwer-Citrusmarmelade
    • 1998 Riesling Vendange Tardive, Hugel
    • 2004 Gewürztraminer Grand Cru ‚Furstentum‘ – Domaine Bott-Geyl
  • Creme Brulee mit Rosmarin und Himbeeren
    • 2005 Muscat ‚Selection de Grains Nobles‘ – Henri & Luc Faller

Es sind einige Kracher dabei – lasst Euch überraschen: bis zum nächsten Mal !

 

Meine Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]
Jul 262005
 

2001 Domaine Sorin Dunkles Rot und eine kräftige Nase von Anfang an. Der erste Schluck noch
komplett verschlossen, aber viel versprechend.

Nach einer Stunde im Dekanter: heftige, bittere Tannine. Mit der Zeit
öffnet sich der Bandol (Mourvèdre (85%), Carignan (10%) und Syrah (5%))
immer mehr, die Tannine werden immer feiner und nach sechs Stunden (!) ein
sehr schöner, kräftiger Körper mit fruchtig-würziger Nase (viel Pfeffer).
Ein wirklicher grosser Wein, der seinen Höhepunkt noch vor sich hat!

Meine Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]
Nov 042004
 

2001 chateau d’agassac ein sehr schöner, typischer und klassischer Bordeaux ohne
Firlefanz, soll heißen kein aufdringliches Holz und keine
vordergründige Frucht; gute Länge und sicher auch Potential.
Wenn man den Preis von ca. 12 € bedenkt, ist das ein sehr
guter Kauf (auf den 2002 bin ich gespannt, da gab’s ja sehr
unterschiedliche Meinungen vorweg)

Meine Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]
Nov 022004
 

2000 Chateau d‘ Aydie Dieser aus dem Madiran stammende aufgebohrte
(mit reinem Alkohol gestoppte Gärung) Wein ist ein
Extremsportler in vielerlei Hinsicht. 17% Alkohol gepaart mit
viel, viel – mir zuviel Tannin – lassen selbst den geübten
Weinfreund erst einmal beeindruckt aus der Wäsche schauen.
Medizinale Töne, kühler Ansatz, Schwarzkirsche, Kautabak,
mineralische Noten, schlagen positiv zu Buche, aber das viele
Tannin, die fehlende Eleganz, die für 17% Alc nicht
ausreichende Länge, rufen bei mir keine Freude hervor – mir
ist der Wein zu extrem. Dieser Wein polarisiert, daher wird es
sicher genug Weinfreunde geben, die zu einem anderen Urteil
kommen. Weiterhin muss man ihm zu Gute halten, dass die Tannat
Traube sehr viel Zeit in der Flasche braucht, um zu reifen.
Daher ist nicht auszuschließen, dass dieser Wein in 10-20
Jahren vielleicht die völlige Verzückung bei seinen Trinkern
hervorruft. Aktuell 83 Punkte

Meine Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]
Okt 312004
 

2002 Charles Hours

Nase von frisch gesafteten schwarzen Johannisbeeren,
Holunder, Quitte, Orangenmarmelade; am Gaumen sehr frisch und
mit schönem Säure-/Süßespiel. Dieser natursüße Wein
begeistert mich mit seinem außergewöhnlich
vielfältigen Aromenspektrum und seiner tollen Balance von
Säure und Süße; voller Körper, perfekter Hauch vom Holz, viel
Druck am Gaumen, sehr gute Länge. Ein hedonistisches
Vergnügen – 92+ Punkte

 

 

Meine Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]