Nov 092014
 

Nach dem ich letztens einen wunderbaren Spätburgunder von Schneider hatte, konnte ich beim Tohuwabohu nicht widerstehen – tolles Etikett, Bordeaux Cuvèe und Schneider … was für eine Enttäuschung: für das Geld habe ich viel mehr erwartet. Hier hat mich nichts beeindruckt, die Nase war noch vielversprechend mit deutlichen Beerenaromen, aber im Mund dann Langeweile, beliebige Internationalität … Kurz, flach … Schade

79 Punkte

IMG_0232.PNG

Share
Okt 262014
 

ein Pinot Noir aus der Toskana – ungewohnt für mich. Farbe und Nase typisch, aber am Gaumen ganz anders: sehr trocken, deutliche fast bittere Tannine, relativ flach im Mund und kurzer Abgang. aber irgendwie fasziniert er mich doch mit versteckten vielschichtigen Nuancen von Kirsche, Leder, Tabak und Nachhall im Mund … ein widersprüchlicher Wein, ich glaube er gefällt mir doch.

85 Punkte

Share
Sep 202014
 

Leider ist meine Nase seit Wochen dicht, also kann ich wenig über die Nase dieses grandiosen Spätburgunders berichteten, aber schmecken tue ich noch zum Glück. Ein genialer Wein, perfekt eingebundenes Holz, komplexe Aromen, druckvoll, schöne Säure , Würze, reife Frucht, erdig, extrem langer Abgang mit Nachhall. Elegant aber trotzdem bodenständig:

92 Punkte

Share
Aug 292014
 

Habe mal im eigenen Blog recherchiert und witzigerweise: der erste Eindruck ist auch 3 Jahre später der gleiche: boa was ist die Flasche schwer.

Nun zum Inhalt: unglaublich dichte Nase mit Beeren, Tabak, Würze – und das setzt sich am Gaumen genauso fort. Eine intensive Vielfalt von Aromen und Nuancen von Beeren, Tabak, Wacholder, Kirsch … sehr druckvoll und fleischig – genial! Dazu ein extrem langer Abgang, ein perfekter Burgunder.

91 Punkte !

 

Share
Jul 212014
 
Spitz_RoterMuskateller
Spitz_RoterMuskateller

Roter Muskateller

Toller Sommer – Toller Wein! Was für ein Genuss: schon die Farbe finde ich genial – orange … pink, in der Nase verhalten, aber dann ! Ein ganz aussergewöhnliches Geschmacks-Erlebnis: Frucht (Litschi, Himbeeren,Pfirsich), Würze (Zitronenmelisse,Wermut,Sherry). Explosiv im Mund, schöner Abgang – jeder Schluck macht Spass und verlangt gleich den nächsten …

Thomas Schwarz empfiehlt zum Essen: Curry-und Chiligerichte, gebratene Gänseleber, Letscho – kann ich mir gut vorstellen, aber der schmeckt auch einfach so wunderbar.

93 Punkte !

Share
Jun 182014
 

Tolle Empfehlung von meinem City-Dealer : ein perfekter Spätburgunder – Zuerst Kratzig und sehr würzig, aber mit etwas Luft kommt alles schnell (!) zusammen. Schöne leichte Frucht, tolle (kirschige) Nase, sehr samtig am Gaumen, leicht aber trotzdem Druck am Gaumen, Tannine gut eingebunden (Hallo ! 2011!!), da stimmt alles Frucht, Mundgefühl, Abgang  ..

Fazit: 89 Punkte … bei der nächsten Verkostung wahrscheinlich mehr … also auf Wiedervorlage !

Share
Apr 052014
 

Mit Kalifornischen Rotweinen von Shafer  habe ich meine Reise in die Weinwelt vor ca. 20 Jahren begonnen. Unvergessen die grandiose Weinprobe in der Amerikanischen Botschaft in Hamburg. In den letzten Jahren ist es bei mir etwas ruhiger um die Kalifornier geworden.

Hier nun der Bericht zum California Grand Tasting vom 18. März (in Klammern jeweils die Parker Punkte):

Ridge Monte Bello, Santa Cruz Mountains , 1995 (96PP)

  • tolle Nase, voll im Mund , super rund und ausgewogen, alte Welt – das fängt ja grandios an, mein erster Favorit !

Freemark Abbey, Sycamore Vineyard, Napa Valley, 2005 (90PP)

  • leicht kratzig am Gaumen, schön kantig, grüner Pfeffer, merkbare Tannine, seltsame Nebentöne

Silver Oak, Napa Valley, 2005 (91PP)

  • sehr rund und weich (4 Jahre amerikanische Eiche + 2Jahre auf der Flasche), errinert an Rioja, blumig, süß, etwas kurz im Abgang (easy drinking)

Beringer, Private Reserve, Napa Valley, 2006 (94PP)

  • wunderbare Frucht und Süße, 14,5%, sehr frisch , samtig im Mund – den kann man kauen: auch ein Favorit

Clos Pegase Hommage, Tenma Vineyard,Napa Valley, 2007 (93PP)

  • extrem fruchtig, mir schon zu süß – jetzt kommen die modernen Kalifornier

Bucella, Napa Valley, 2007 (96PP)

  • komplexe Nase, sehr reif, viel Frucht und Süße, langer Abgang

Stag’s Leap Wine Cellars, Fay Vineyard, 2008 (92PP)

  • reiner CS, es wird für meinen Geschmack wieder besser, nicht so frucht betont, langer Abgang

Merryvale Profile, Napa Valley, 2008 (96PP)

  • sehr würzig (Maggi Nase :), wuchtig, dicht ein typischer Parker Wein

M by Michael Mondavi, Napa Valley, 2009 (91PP)

  • Kräuter, Würze, duftig, die Frucht tritt etwas zurück – genial !

Robert Mondavi Winery Reserve, Napa Valley, 2010 (95PP)

  • klassische Napa Valey, wieder sehr fruchtig und süß, Minze, sehr dicht

Caymus Vineyards, Special Selection, Napa Valley, 2008 (94PP)

  • animalisch, stinkig, erdig, Bleistift, vielfältige Aromen im Mund , 15,4% aber die stören nicht

Joseph Phelps Insignia, Napa Valley, 2010 (95PP)

  • nun eher wieder alte Welt, die Süße tritt zurück, perfekt assembliert, komplex, dicht – wieder ein Favorit

Fazit: das war eine wunderbare Veranstaltung mit traumhaften Weinen. Hendrik Thoma meinte während der prima Moderation (zusammen mit  Markus Berlinghof ) , dass alte und neue Welt immer näher kommen – mir haben aber die kalifornischen Weine die “nach alter Welt” ausgebaut werden deutlich besser geschmeckt. Dies kam dann nachher beim Rundgang und der Verkostung einiger Pinot Noirs noch wesentlicher zur Geltung – davon aber mehr beim nächsten Beitrag.

Meine drei Favoriten :

  1. Ridge Monte Bello
  2. Joseph Phelps Insignia
  3. Robert Mondavi Winery Reserve

CaliforinaGrandTasting

 

 

Share
Okt 252013
 

löwenbergTolle neue Entdeckung – vom ersten Schluck an alles Perfekt: Kirschnoten, Würze, voll und kräftig im Mund, langer Abgang und dies verbessert sich den Abend von Schluck zu Schluck. Barrique unterstützt, aber dominiert nicht, sehr gut eingebundene Tannine. Wenn ich allerdings den Innenstadt-Preis mit den Angeboten im Netz vergleiche … :(

Trotzdem 89 Punkte !

P.S. und das Wappen – hier zum Vergleich das unsere:

Share
Mai 242013
 

100% Pinot Noir, 16 Monate im Barrique – 35% neu und 65% von erster und zweiter Belegung, die Familie Lamy baut seit 1640 Weine an … vielleicht gibt es ja doch eine geheime Formel für tolle Weine?

Dieser Pinot Noir entwickelt sich unglaublich spannend von Glas zu Glas und Stunde zu Stunde: am Anfang spielerisch leicht, dann widersprüchlich im Mund mit streitenden Bitter- und Säuretönen, jetzt kräftig und dicht in der Nase und im Mund, schwer, komplex, wuchtige Beerenaromen, Tabak, angenehme leicht bittere Würze und lang im Abgang. 91 Punkte. 

Share