Jul 212014
 
Spitz_RoterMuskateller
Spitz_RoterMuskateller

Roter Muskateller

Toller Sommer – Toller Wein! Was für ein Genuss: schon die Farbe finde ich genial – orange … pink, in der Nase verhalten, aber dann ! Ein ganz aussergewöhnliches Geschmacks-Erlebnis: Frucht (Litschi, Himbeeren,Pfirsich), Würze (Zitronenmelisse,Wermut,Sherry). Explosiv im Mund, schöner Abgang – jeder Schluck macht Spass und verlangt gleich den nächsten …

Thomas Schwarz empfiehlt zum Essen: Curry-und Chiligerichte, gebratene Gänseleber, Letscho – kann ich mir gut vorstellen, aber der schmeckt auch einfach so wunderbar.

93 Punkte !

Share
Jun 182014
 

Tolle Empfehlung von meinem City-Dealer : ein perfekter Spätburgunder – Zuerst Kratzig und sehr würzig, aber mit etwas Luft kommt alles schnell (!) zusammen. Schöne leichte Frucht, tolle (kirschige) Nase, sehr samtig am Gaumen, leicht aber trotzdem Druck am Gaumen, Tannine gut eingebunden (Hallo ! 2011!!), da stimmt alles Frucht, Mundgefühl, Abgang  ..

Fazit: 89 Punkte … bei der nächsten Verkostung wahrscheinlich mehr … also auf Wiedervorlage !

Share
Apr 052014
 

Mit Kalifornischen Rotweinen von Shafer  habe ich meine Reise in die Weinwelt vor ca. 20 Jahren begonnen. Unvergessen die grandiose Weinprobe in der Amerikanischen Botschaft in Hamburg. In den letzten Jahren ist es bei mir etwas ruhiger um die Kalifornier geworden.

Hier nun der Bericht zum California Grand Tasting vom 18. März (in Klammern jeweils die Parker Punkte):

Ridge Monte Bello, Santa Cruz Mountains , 1995 (96PP)

  • tolle Nase, voll im Mund , super rund und ausgewogen, alte Welt – das fängt ja grandios an, mein erster Favorit !

Freemark Abbey, Sycamore Vineyard, Napa Valley, 2005 (90PP)

  • leicht kratzig am Gaumen, schön kantig, grüner Pfeffer, merkbare Tannine, seltsame Nebentöne

Silver Oak, Napa Valley, 2005 (91PP)

  • sehr rund und weich (4 Jahre amerikanische Eiche + 2Jahre auf der Flasche), errinert an Rioja, blumig, süß, etwas kurz im Abgang (easy drinking)

Beringer, Private Reserve, Napa Valley, 2006 (94PP)

  • wunderbare Frucht und Süße, 14,5%, sehr frisch , samtig im Mund – den kann man kauen: auch ein Favorit

Clos Pegase Hommage, Tenma Vineyard,Napa Valley, 2007 (93PP)

  • extrem fruchtig, mir schon zu süß – jetzt kommen die modernen Kalifornier

Bucella, Napa Valley, 2007 (96PP)

  • komplexe Nase, sehr reif, viel Frucht und Süße, langer Abgang

Stag’s Leap Wine Cellars, Fay Vineyard, 2008 (92PP)

  • reiner CS, es wird für meinen Geschmack wieder besser, nicht so frucht betont, langer Abgang

Merryvale Profile, Napa Valley, 2008 (96PP)

  • sehr würzig (Maggi Nase :), wuchtig, dicht ein typischer Parker Wein

M by Michael Mondavi, Napa Valley, 2009 (91PP)

  • Kräuter, Würze, duftig, die Frucht tritt etwas zurück – genial !

Robert Mondavi Winery Reserve, Napa Valley, 2010 (95PP)

  • klassische Napa Valey, wieder sehr fruchtig und süß, Minze, sehr dicht

Caymus Vineyards, Special Selection, Napa Valley, 2008 (94PP)

  • animalisch, stinkig, erdig, Bleistift, vielfältige Aromen im Mund , 15,4% aber die stören nicht

Joseph Phelps Insignia, Napa Valley, 2010 (95PP)

  • nun eher wieder alte Welt, die Süße tritt zurück, perfekt assembliert, komplex, dicht – wieder ein Favorit

Fazit: das war eine wunderbare Veranstaltung mit traumhaften Weinen. Hendrik Thoma meinte während der prima Moderation (zusammen mit  Markus Berlinghof ) , dass alte und neue Welt immer näher kommen – mir haben aber die kalifornischen Weine die “nach alter Welt” ausgebaut werden deutlich besser geschmeckt. Dies kam dann nachher beim Rundgang und der Verkostung einiger Pinot Noirs noch wesentlicher zur Geltung – davon aber mehr beim nächsten Beitrag.

Meine drei Favoriten :

  1. Ridge Monte Bello
  2. Joseph Phelps Insignia
  3. Robert Mondavi Winery Reserve

CaliforinaGrandTasting

 

 

Share
Okt 252013
 

löwenbergTolle neue Entdeckung – vom ersten Schluck an alles Perfekt: Kirschnoten, Würze, voll und kräftig im Mund, langer Abgang und dies verbessert sich den Abend von Schluck zu Schluck. Barrique unterstützt, aber dominiert nicht, sehr gut eingebundene Tannine. Wenn ich allerdings den Innenstadt-Preis mit den Angeboten im Netz vergleiche … :(

Trotzdem 89 Punkte !

P.S. und das Wappen – hier zum Vergleich das unsere:

Share
Mai 242013
 

100% Pinot Noir, 16 Monate im Barrique - 35% neu und 65% von erster und zweiter Belegung, die Familie Lamy baut seit 1640 Weine an … vielleicht gibt es ja doch eine geheime Formel für tolle Weine?

Dieser Pinot Noir entwickelt sich unglaublich spannend von Glas zu Glas und Stunde zu Stunde: am Anfang spielerisch leicht, dann widersprüchlich im Mund mit streitenden Bitter- und Säuretönen, jetzt kräftig und dicht in der Nase und im Mund, schwer, komplex, wuchtige Beerenaromen, Tabak, angenehme leicht bittere Würze und lang im Abgang. 91 Punkte. 

Share
Mrz 182013
 

Klein aber fein – die erste #socialwine Session hat viel Spaß gemacht. Die Gespräche gingen nicht nur um Wein, sondern häufig auch über Wein-Bloggen, Apps und Social media: spannend!

Von den Weinen haben mich die Rieslinge etwas enttäuscht: zu viele trockene und teilweise sehr experimentell: Riesling und Barrique mag ich gar nicht. Am besten haben mir die Rieslinge vom Weingut König Johann gefallen: rund, weich und typisch. Aufgefallen ist mir noch eine Gewürztraminer Auslese von Schloss Ortenberg mit einer tollen Textur.

Bei den Roten habe ich nur Pinot Noir probiert – aber davon gab es viele, sehr gute ! Super waren der Pinot Noir SD von Jacob Duijn und der blaue Spätburgunder von Johner (hat mir besser geschmeckt als der Gladstone).

Ganz tolle Spätburgunder gab es bei Hubert Lay und ein sehr nettes Gespräch über ökologischen Weinbau und Weinmessen :)

Tolle Ideen bei den Medienagenten und dort den besten Pinot Noir : 1Ahr Spätburgunder trocken vom Weingut Nelles – da hat alles gepasst !

Zum Schluss eine kleine Kritik: geärgert habe ich mich über den “Ausstellungskatalog”: 6 Seiten für 1€ mit jeder Menge Rechtschreibfehler und Buchstabendreher.

Share
Dez 282012
 

Erster Eindruck: Wahnsinns Nase -  erdig, dunkel, animalisch Maggi, Tabak, Pflaume… und das schon in der Nase? Schaun mer mal. Im Mund voll, rund, weiche Tannine aber insgesamt schön kantig und druckvoll, langer und voller Abgang -  und das frisch aus der Flasche?

Nächster Eindruck nach 10 Minuten…

Runder aber tiefer in der Nase, Beerenaromen treten in den Vordergrund.  Im Mund noch weicher, klasse Würze , kräftige Kirsche, eher noch voll mundiger … Ich bin schwer angetan

Ein perfekter Brunello – 93 Punkte (v.a. zwengs des ersten Eindrucks)

 

Share