Aug 122016
 
img_0319.jpg

Ist zwar bescheidenes Wetter – Sommer halt – habe trotzdem einen Riesling aus dem Regal gezogen ohne genau hinzuschauen: tolle Überraschung! Sehr intensive schön fruchtige Nase, dann typische, prickelnde Riesling Säure im Mund vielfältige eher grüne Aromen, wunderbarer Schmelz. Ein perfekter Sommer-Wein – jetzt habe ich die Sonne wenigstens im Kopf (es fängt gerade endlich wieder das regnen an:)

88 Punkte

Share
Frank Schönthaler gefällt dieser Artikel
Jun 112016
 

aphros daphneNach meinem Besuch der Vinho Verde Verkostung hatte ich es schon geahnt: es wird Zeit für eine neue Kategorie: Vinho Verde. Obwohl … eigentlich muss sich mein Kopf erst freimachen von den typischen Vinho Verde Mustern die in ihm abgespeichert sind. 

Unglaublich, was hier im Glas ist:  dunkles Gelb – wenig in der  Nase – im Mund leichtes Holz, Gras, mineralisch, Salz, Zitrus Töne, komplexe Aromen …. Super spannend 

89 – 90 Punkte

Share
Mai 262016
 

Eine klasse Verkostung veranstaltet von der Camera di Commercio Siena und gut organisiert von ff-k.


Es waren sehr viele junge Winzer anwesend mit teilweise kleinsten Produktionsmengen aber mit riesiger Begeisterung und Enthusiasmus. Ich habe selten so viele anregende und interessante Gespräche geführt. Diesmal habe ich mich vor allem auf Weißweine konzentriert:

  • Azienda Agricola Elisabetta di Brunetti Luigi Egidio
    • genialer Vermentino 2015 – Ginster, Grün, dicht wuchtig
    • Luigi Brunetti hat 25 Jahre in Neu Isenburg ein Sterne Restaurant (Alter Hafenkasten) geführt in dem sich anscheinend alle Musiker der Welt getroffen haben (laut seiner Erzählungen – er kann mindestens do gut reden wie Weine machen). Das wurde im zu langweilig und nun macht er Wein und hat ein Hotel in Cecina.
  • Baraccchi Winery
    • Brut Trebbiano – sehr schöne Perlage, fruchtig und süß
    • Brut Rose – 100% Sangiovese – unter den Top50 sprarkling wines Italiens , auch gut, aber der Trebbiano hat mir besser geschmeckt
  • Fattoria di Magliano
    • Tagliatura 2015 – 100% Vermentino mineralisch, kräftig, druckvoll
  • Fattoria il Muro
    • Sassone Bianco di Toscana 2015 – Trebbiano, Malvasia und Vermentino: einfacher Wein, mir zu flach
    • Lama Chardonnay di Toscana 2015 – gute Säure, kräftig viel im Mund, hat mir sehr gut gefallen
    • Galioffo Vin Santo del Chianti 2010, 16,5% : ein toller Süßwein, nicht zu viel Honig eher in Richtung Sherry … Klasse!
  • Poggio al Gello
    • das wunderbar nette Ehepaar hat sich auf ungewöhnliche, alte heimische Trauben konzentriert:
      • Agellus Fogliatonda -2014  100% Fogliatonda – ungewöhnlich, noch sehr jung, sehr traubig – davon gibt es 3000 Flaschen 🙂
      • Pugnitello – ebenfalls eine sehr selten angebaute  Traube, Rebstöcke wachsen auf Vulkangestein – das schmeckt man. Hiervon gibt es nur 1000 Flaschen für den lokalen Verbrauch
    • Bianco Vermentino: ein sehr leichter, runder und weicher Vermentino (obwohl er kein Holz gesehen hat)
  • Tenute di Badia
    • Chardonnay di Toscana 2015: 85%Chardonnay, 8% Piano Bianco, 7% Vermentino – mir zu blaß und flach
    • Vermentino Pergole Nuove 2015: frische Birne, Apfel , kräftig – einfach nur gut
    • und dann gab es noch einen sensationellen Frizzante, nicht im Katalog aufgeführt und ich Depp habe mir nur sensationell notiert 😉

Am Schluss gab es noch ein sehr anregendes und spassiges Seminar in dem  Ed Richter  in 3 Flights diverse Super Tuscany präsentierte und viel zu erzählen wusste. Selten soviel gelacht bei einem Testing! Mein Sieger hier war der Brunetti Rosso IGT 2012 (40% Sangiovese, 30% Merlot und 30% Cabernet Sauvignon): würzig, salzig, wuchtig – hat mich irgendwie an die frühen Tignanellos erinnert.

Fazit: Tolle Veranstaltung, viel Spaß und um Vermentino muss ich mich kümmern!

Share
Mai 182016
 

Schon der erste Eindruck war überraschend: was für eine kräftige Nase. Was dann folgte hat diesen Eindruck nur bestätigt. Vielschichtige, komplexe grüne Aromenvielfalt, Druck am Gaumen, langer Abgang. Südfrüchte und Apfel, würzig und mineralisch mit leichten Zimtnoten, schöne Säure. Die anfänglichen Bittertöne sind ganz schnell verschwunden. Macht viel Spaß!
88 Punkte

Share
Apr 072016
 
Vinho Verde Jahresverkostung 2016

Sehr interessante und gut präsentierte Veranstaltung zum Thema Vinho Verde. Ich hätte nicht gedacht was für Vielfalt in Geschmack und Qualität bei Minho Verde existiert. Vom einfachen Sommerwein bis zum komplexen Kunstwerk wurde alles geboten.

Schöner traditionell ausgebauter Sekt mit sehr guter Perlage und die ersten von vielen außergewöhnlichen Minho Verdes (BH Trajadura Grande Escolha, BH Arinto Escolha) bei Casa Senhorial do Reguengo.

Super mineralische Varianten bei Quintas do Home (Branco, Arinto und Alvarinho)

Die Tagessieger von Soalheiro gab es bei Wein am Limit: besonders der kantige Alvarinho Terramatter und vor allem der süße (!!) Soalheiro 9% – ein  Projekt von Luis Cedeira und Dirk van der Niepoort: da merkt man die Nähe zum Riesling 🙂

Viele Weinmacherinnen waren persönlich anwesend, z.B. mit sehr guten Varianten Ana Couthino oder ganz neu im Geschäft (als Importeurin) da Costa Schlemmer.

Das kleine Weingut von Vitor Azevedo würde ich sofort nehmen – die Familie produziert 8000 Flaschen sehr guten Poema Alvarhino in ihrem Gut Quinta do Louridal.

Ein spannender Nachmittag !


 

Share
Mrz 222016
 

  Spätburgunder aus Baden hatte ich noch nicht so viele glaube ich – das wird sich wohl ändern. Was die beiden da Hand in Hand produziert haben ist toll. Ein auf den ersten Eindruck leichter, frischer Spätburgunder der plötzlich gewaltig Druck im Mund entwickelt, würzig, viele Beerenaromen, viel Kirsche, allerdings eher kurz im Abgang aber vielschichtig und mit viel Spaß!

89 Punkte

Share
Jan 032016
 
bild-1.jpeg

Erster Eindruck – der böchselt … aber im positiven Sinn! Erdig, deftig , schwer , ein bisschen Dung … Toll!! Aber dann kommen die Beeren, Pflaumen, Tabak. Druck im Mund, passt zur Nase, langer Abgang … Toll! Viel besser als der mehr als doppelt  so teure Tignanello den ich mir Weihnachten gegönnt habe und ziemlich enttäuscht war. 
 

90 Punkte

  

Share
Mrz 292015
 

Ich bin gestern eigentlich mehr zufällig und uninspiriert kurz auf diese Weinmesse gegangen – Das Marketing und die Webseiten haben nicht gerade dazu ermuntert. Zum Glück bin ich dann doch noch hin. Viele junge Weinmacher mit tollen Ideen, Geschichten und Weinen. 

Ich habe mich im wesentlichen auf Spätburgunder konzentriert und war überrascht welch tolle Qualität hier inzwischen zu super Preisen geboten wird. 

Hier nur ein paar der Macher:

  • Gutsweine vom Weingut Becker – hier hatte ich Weiße probiert: Chardo Noir und die süße Scheurebe haben mir gut gefallen
  • Weingut Engelhof, Baden – klasse traditioneller Spätburgunder
  • Weingut Nehb, Pfalz – schöne Rieslinge 
  • Weingut Heiner & Kreuzberg – fantastisch, hier habe ich mich durch diverse Spätburgunder durchprobieren können und schon die Basis (Brot & Boden Weine) waren beeindruckend. Und so ginge es dann weiter bis zu den Premiumweinen: alle extrem lecker und spannende Vergleiche mit älteren Jahrgängen. Und zum Abschluss gab es mein Messe Higlight: Thera aus der Türkei – Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah perfekt  zusammengebracht. Ein grossartiger Wein! Und Danke für das tolle Gespräch!
  • Zwischendurch ein Abstecher zum Stand vom Weinhaus am Stadtrand: Stauning – Dänischer Whiskey zum Niederkien – grassig, heu, Zitrus und Torf … leider schon ausverkauft. Und ein genialer Gin aus Hamburg – Lehmitz: Wacholder meets Honig, ganz tolles Mundgefühl, schmecht pur perfekt.

   

 

Share
Nov 092014
 

Nach dem ich letztens einen wunderbaren Spätburgunder von Schneider hatte, konnte ich beim Tohuwabohu nicht widerstehen – tolles Etikett, Bordeaux Cuvèe und Schneider … was für eine Enttäuschung: für das Geld habe ich viel mehr erwartet. Hier hat mich nichts beeindruckt, die Nase war noch vielversprechend mit deutlichen Beerenaromen, aber im Mund dann Langeweile, beliebige Internationalität … Kurz, flach … Schade

79 Punkte

IMG_0232.PNG

Share
Okt 262014
 

ein Pinot Noir aus der Toskana – ungewohnt für mich. Farbe und Nase typisch, aber am Gaumen ganz anders: sehr trocken, deutliche fast bittere Tannine, relativ flach im Mund und kurzer Abgang. aber irgendwie fasziniert er mich doch mit versteckten vielschichtigen Nuancen von Kirsche, Leder, Tabak und Nachhall im Mund … ein widersprüchlicher Wein, ich glaube er gefällt mir doch.

85 Punkte

Share