Okt 112009
 

Montes Reserva 2008 Aurelio Montes Für dieses Wochenende habe ich ein besonderes Vorhaben geplant: Ich werde den 'Vater' und den 'Sohn' eines Weines verkosten. Das gleiche Weingut, die gleiche Rebsorte, unterschiedlicher Ausbau. Den Anfang macht der 'Sohn', ein Cabernet Sauvignon 'Montes', Jahrgang 2008.

Gleich nach dem Einschenken springt einem der 'Montes' mit einem satten, himbeerigen Ton ins Auge. Samtig läuft er an den Seiten des Glases hinunter, fast ohne 'Fensterbildung'. Ich schnuppere am Glas und er duftet wunderbar sanft und holzig mit leichten Anklängen von Beerenfrüchten, Vanille und Leder. Mein erster Schluck bekräftigt diese Eindrücke. Insgesamt ungewöhnlich weich, jedoch ohne weichlich zur wirken und mit feinen Fruchtnoten. Die jetzt klar durchschmeckende Vanillenote verdankt er wohl seiner Lagerung im Holzfass, eine Holznote ist trotzdem nur ganz dezent vorhanden.

Ein so sanfter Cabernet Sauvignon ist mir noch nicht untergekommen und eine Recherche bestätigt, was ich mir schon dachte: Hier ist noch eine weitere Rebsorte im Spiel! Der Cabernet Sauvignon wird winzerseitig mit einem Schuss Merlot ergänzt und erhält so seine wunderbare Abrundung. Diesen Wein könnte ich jederzeit trinken. Einen Platz in meinem Keller hat er auf jeden Fall schon einmal sicher. Allerdings: Wenn schon der Sohn so vorlegt, was liefert dann erst der Vater?

Share

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)