Jun 022012
 

Entweder hat die Flasche einen Fehler oder mein Weinhändler einen Aussetzer – auch nach 4 Stunden Dekanter verschlossen, sauer … Vollkommen unzugänglich. Soll aber nach 1 Stunde schon wunderbar trinkbar sein – für uns den ganzen Abend nicht. Der kam zurück in die Flasche, bekommt morgen nochmal eine Chance, aber dran glauben tue ich nicht …

Aber wir hatten einen wunderbaren tollen Barbaresco (1989) und Gewürztraminer und Riesling… Mehr demnächst

 

 

Share
Mai 222012
 

Weine mit Stil und sehr launisch und mit viel Spass von Hendrik moderiert – das ganze in einem swimming home, also war der wankende Horizont nur den Arbeitsbedingungen geschuldet !

Viel Neues aus Frankreich mit der Klassifikation, aber das könnt ihr woanders nachlesen – hier nun zu den Weinen:

1. Le Décalé Fun ~ Der originelle Stimmungsmacher

  • Crémant de Loire, Brut Château de la Presle : perlig, samtig, komplex, schöne Frucht (87)
  • Cuvée Faustine, Rosé 2010, Domaine Abbatucci, Korsika : gar nicht mein Ding, teuer

2. Le Décontracté ~ Der Entspannte

  • La Poule Blanche 2011, Sacha Lichine, Vin de France : leicht, flach , die Mineralität schmecke ich gar nicht (85)
  • Syrah 2010, Vin de Pays des Coteaux de l’aArdèche : staubig, kurz, langweilig

3. L’Authentique Naturel ~ Der Unverfälschte

  • Fleurie 2009, Jean Paul Brun, Beaujolais : elegante Frucht, Richtung Burgund, Beaujolais ist ja nicht mein Favorit, aber Fleurie … Super ! Und ein tolles Preis/Leistungs-Verhältnis – das macht Freude! (91)
  • Cahors ‚Les Laquets‘ 2002 Cosse – Maisonneuve ; der „schwarze Wein“ in der Tat – dunkel, schwer, schwarz, Barolo ;), 70% Malbec, Merlot … 20 Monate Holz ohne zu dominieren – perfekt – mein Liebling (93)

4. Glamour ~Der Glamouröse

  • Pouilly-Fumé 2010, Jonathan Pabiot, Loire : rauchig wg. Feuerstein Boden, Zitrus, bitter im Abgang – super interessant, aber nicht was ich den Abend lang trinken könnte (88)
  • Haut-Bergeron 2005 Preignac, Sauternes : Edel, Süß (aber trocken 🙂 – pures Glück ! (94)

 

Share
Okt 182011
 

Hochwertige französische Weine … Nur leider sehr viele international ausgebaut. Es ist schon etwas irritierend, wenn man Malbec und Cabernet/Syrah nicht mehr auseinander halten kann, und nur noch süsse Frucht im Mund hat.

Aber schöne Weine gab es auch, zum Beispiel von Clos des Nines

  • O du ClosCoteaux du Languedoc, 2007 80% Syrah, 20% Grenache – 18 Monate im Barrique, Tanine gut eingebunden, komplex aber rund
  • L’OréeCoteaux du Languedoc, 2010 25% Syrah, 50% Grenache 25% Cinsault – würzig, schon sehr gut zu trinken, rund und ausgewogen
  • PulpVin de Pays d’Oc 2010 Carignan, Alicante – einfach, sauber, geradlinig
Sehr gut auch die Chardonnay der Domaine Sophie Cinier:

  • Pouilly-Fuissé 2010 – komplex, fruchtig, tolle Nase
  • Pouilly-Fuissé Vers Crâs 2009 – 18 Monate im Eichenfass, sehr vielschichtig, fruchtige Süsse
  • Pouilly-Vinzelles Les Longeays 2009 – sehr komplex und reichhaltig, langer Abgang, mein Favorit bei den Weisen

Von der Domaine Cauhapé haben mich die Jurançon begeistert (alle 2009)

  • Ballet D’Octobre – Zitrus, mineralisch
  • Symphonie de Novembre – sweet, Honigaromen
  • Noblesse du temps – sehr konzentrierte Honigsüße, toll
Share
Okt 012009
 

Degustation Französische Festtagsweine 2009 Sopexa

Endlich mal wieder eine Verkostung französischer Weine. Diesmal im Hyatt in Hamburg. Wir hatten mit „Perlweinen“ angefangen und nach ein paar unterdurchschnittlichen Rotweinen der untersten Preisklasse (mit Pellets oder Barrique lässt sich ja vieles machen) sind wir beim Champagner und Süßweinen geblieben. Und da gab es einiges tolles!

Das Buffet war auch ganz lecker – eine schöne Veranstaltung mit super netten Kontakten!

Bouvet-Ladubay

Bouvet-Ladubay

 

 

  • Bouvet Brut Cuvée Taille Princesse de Gérard Depardieu 2007 –  der erste Cremant des Schauspielers: hat uns nicht begeistert
  • Bouvet Brut Cuvée Excellence – ein Rose aus cabernet Franc, fruchtig, spritzig und kräftig. Sehr lecker!
  • Bouvet Brut Cuvée Trésor – ebenfalls ein Rose aus Cabernet Franc, etwas verhaltener und edler. Noch besser.

 

 

Charpentier

Champagne Charpentier Scev

 

Eine tolle Beratung mit vielen Informationen zum Weingut – Super nett!. Alle  Champagner aus den Rebsorten Pinot Meunier, Chardonnay und Pinot Noir in wechselnder Zusammensetzung.

  • Tradition Brut – intensives Mandelaroma, dezent
  • Reserve Brut – feine Perlen, lange im Mund, elegante Töne von Honig
  • Millesime 2004 – sehr feingliedrig , reife Frucht, dezente Dosierung – mein Favorit

Fazit: Es stimmt wohl – Champagner kann man immer und zu allem trinken. Noch keine Händler in HH, aber wohl bald – wir werden Euch informieren…

 

 

 

Univitis

Univitis

Und schon wieder eine tolles Gespräch mit viel Humor. Hier haben wir unseren Tages-Sieger verkostet: einen traumhaften Süßwein zu einem überragenden Preis/Leistungsverhältniss: Vergnes Beaulieu, AOC Sainte-Foy Bordeaux, 2004. 80% Semillion und 20% Sauvignon. Petrol, Trockenfrüchte und sehr dezenter Honig. Haben wir dann gleich nochmal zum Desert (Mandelkuchen und noch besser passend in Kombination zur Creme Brulee) perfekt auch zum Käse – habe ich schon erwähnt, dass wir diesen Wein lieben 😉

Leider gibt es ihn nur Palettenweise und noch keinen Händler in Hamburg – also wer Interesse hat: bitte mich kontaktieren!

 

 

Coterie
Vignobles la CoterieAuch hier haben wir „nur“ den Süßwein probiert. Muscat Tradition, AOC Muscat de Beaume de Venise, 2008. Ein natürlicher Süßwein mit klassischer Muskatnote, Fruchtaromen von Aprokose und kandierter Frücht, und wie sein Vorgänger ebenfalls nicht zu dominierned süß. Genauso günstig, aber bei uns nur Platz 2.

Share
Mai 132007
 

Les Vins D’Alsace 2007 Atelier culinaire

Welch traumhafte Veranstaltung: wunderbare Weine aus dem Elsass und fantastisches Essen  präsentiert im Stilwerk Hamburg von zwei absoluten Profis: Carsten Dorhs hat uns einige Geheimnisse aus seiner Küche verraten, und Hendrik Thoma brachte uns einige Highlights aus dem Elsass näher: das ist doch eine prima Basis für eine Serie bei den Weinfreunden …

Atelier Culinaire

Hier die kulinarischen und vinologischen (?) Reisestationen – zu denen es hier dann demnächst die entsprechenden Details geben wird:

  • Aperitiv: Ofenwarme Blätterteig-Tartelettes mit Camenbert
  • Kleine Terrine von Spargel und Lauch mit Vinaigrette
    • 2006 Pinot blanc ‚Cuvee des Asperges‘ – Gustave Lorenz
    • 2005 Pinot Auxerrois ‚Val St. Gregoire‘ – Domaine Saint-Remy
  • Thunfischtartar mit Koriander
    • 2005 Muscat ‚Prestige‘ – Cave de Ribeauville
    • 2003 Riesling ‚Cuvee Frederic Emile‘ – Trimbach
  • Gebratene Jakobsmuschel auf karameliisiertem Sauerkraut
    • 2003 Riesling ‚Cuvee Frederic Emile‘ – Trimbach
    • 2005 Sylvaner ‚Mittelbergheim‘ – A, Wittmann
  • Gänsestopfleber mit Aprikosen
    • 2002 Pinot Gris ‚Calcarius‘ Rosenberg de Wettholsheim Domaine Barmes-Buecher
    • 2005 Pinot Noir Vieilles Vignes ‚Reserve‘ – Cave de Ribeauville
  • gelackte Wachtelbrust „five spice“ mit pak choi
    • 2005 Pinot Noir Vieilles Vignes ‚Reserve‘ – Cave de Ribeauville
    • 2004 Gewürztraminer Grand Cru ‚Furstentum‘ – Domaine Bott-Geyl
  • Orangen Scone mit Clotted Cream und Ingwer-Citrusmarmelade
    • 1998 Riesling Vendange Tardive, Hugel
    • 2004 Gewürztraminer Grand Cru ‚Furstentum‘ – Domaine Bott-Geyl
  • Creme Brulee mit Rosmarin und Himbeeren
    • 2005 Muscat ‚Selection de Grains Nobles‘ – Henri & Luc Faller

Es sind einige Kracher dabei – lasst Euch überraschen: bis zum nächsten Mal !

 

Share
Jul 262005
 

2001 Domaine Sorin Dunkles Rot und eine kräftige Nase von Anfang an. Der erste Schluck noch
komplett verschlossen, aber viel versprechend.

Nach einer Stunde im Dekanter: heftige, bittere Tannine. Mit der Zeit
öffnet sich der Bandol (Mourvèdre (85%), Carignan (10%) und Syrah (5%))
immer mehr, die Tannine werden immer feiner und nach sechs Stunden (!) ein
sehr schöner, kräftiger Körper mit fruchtig-würziger Nase (viel Pfeffer).
Ein wirklicher grosser Wein, der seinen Höhepunkt noch vor sich hat!

Share
Nov 042004
 

2001 chateau d’agassac ein sehr schöner, typischer und klassischer Bordeaux ohne
Firlefanz, soll heißen kein aufdringliches Holz und keine
vordergründige Frucht; gute Länge und sicher auch Potential.
Wenn man den Preis von ca. 12 € bedenkt, ist das ein sehr
guter Kauf (auf den 2002 bin ich gespannt, da gab’s ja sehr
unterschiedliche Meinungen vorweg)

Share
Nov 022004
 

2000 Chateau d‘ Aydie Dieser aus dem Madiran stammende aufgebohrte
(mit reinem Alkohol gestoppte Gärung) Wein ist ein
Extremsportler in vielerlei Hinsicht. 17% Alkohol gepaart mit
viel, viel – mir zuviel Tannin – lassen selbst den geübten
Weinfreund erst einmal beeindruckt aus der Wäsche schauen.
Medizinale Töne, kühler Ansatz, Schwarzkirsche, Kautabak,
mineralische Noten, schlagen positiv zu Buche, aber das viele
Tannin, die fehlende Eleganz, die für 17% Alc nicht
ausreichende Länge, rufen bei mir keine Freude hervor – mir
ist der Wein zu extrem. Dieser Wein polarisiert, daher wird es
sicher genug Weinfreunde geben, die zu einem anderen Urteil
kommen. Weiterhin muss man ihm zu Gute halten, dass die Tannat
Traube sehr viel Zeit in der Flasche braucht, um zu reifen.
Daher ist nicht auszuschließen, dass dieser Wein in 10-20
Jahren vielleicht die völlige Verzückung bei seinen Trinkern
hervorruft. Aktuell 83 Punkte

Share
Okt 312004
 

2002 Charles Hours

Nase von frisch gesafteten schwarzen Johannisbeeren,
Holunder, Quitte, Orangenmarmelade; am Gaumen sehr frisch und
mit schönem Säure-/Süßespiel. Dieser natursüße Wein
begeistert mich mit seinem außergewöhnlich
vielfältigen Aromenspektrum und seiner tollen Balance von
Säure und Süße; voller Körper, perfekter Hauch vom Holz, viel
Druck am Gaumen, sehr gute Länge. Ein hedonistisches
Vergnügen – 92+ Punkte

 

 

Share
Okt 312004
 

1998 Cave de Técou 1998  – Die Kellerei Técou vinifiziert Weine von ca. 850
ha Rebland mit Namen wie Verführung, Leidenschaft und
„Fascination“. Dieser aus den Rebsorten Mauzac und Len de L’el
gemachte Wein hat läuft lachsfarben ins Glas und verströmt er
zu Beginn einen dezenten Rosenduft, florale Aromen, Sanddorn
und später auch Noten von nassem Zement. Die eher dropsigen
Noten kombiniert mit einer schönen, lebendigen Säure lassen
beim Trinken Spaß aufkommen, der eher kurze Abgang verhinert
aber eine höhere Bewertung. 84 Punkte

Share