Apr 292007
 

Riesling Himmelstiege 2006 Freie Weingärtner

HimmelstiegeSchade, dieser Wein war so vielversprechend: Erst schon mal das ausgefallene Ettiket … sehr vielversprechend. Dann die Nase: genau die richtigen Riesling Aromen, schöne kräftige Frucht – auch sehr vielversprechend.

Dann allerdings der Geschmack: ok, das ist ein ganz junger Federspiel, aber etwas mehr Aromen und Druck im Gaumen hatten wir bei der Nase schon erwartet. Schaun mer mal ob die zweite Flasche nächstes Jahr besser kommt.

Share
Feb 192004
 

1997 Knoll

Hat sich prächtig entwickelt:


in der Nase ganz leichtes Petrol, aber nicht störend (ich mag das nicht wenn es das Bouquet dominiert wie etwa bei Trimbach).


wunderbares Mundgefühl, füllt alles aus, ganz zart und weich, fast als wären superfeine Tannine da. Das ist schon ziemlich genial, große Harmonie, einer der besten trockenen Rieslinge.

Share
Sep 232003
 

Nun mein heutiges Weißwein-Erlebnis, was ich immer mit meiner lieben Frau teilen darf, weil sie nur Weiße trinkt. Ich hatte wunderbaren frischen Tuna auf dem Biomarkt gekauft, und da ich zu Fisch besonders gern Riesling trinke, holte ich einen aus dem Kühlschrank:

VOM STEIN ZU MAUTERN Wachau Riesling Federspiel Nicolaihof 2001

Diese Demeterweine gehören zum teuersten, was man neben F.X.P in Österreich kaufen kann. Gemessen an dem Preis von ca. 15 Euro war das eine Enttäuschung: etwas breit und flach, es fehlte einfach das Saftige, der Kick, den man erwartet. Zum Essen war er dann aber ganz OK. Ich habe gerade nochmals nachgekostet, es kommt aber nicht mehr raus: er ist das Gegenteil von elegent und filigran, dennoch sauber vinifiziert, doch das ist mir zu wenig.

Jetzt noch das Rezept für den Thunfisch mit Riesling für 2 Personen

* 2 Scheiben frischer Thunfisch
(am besten am Samstag vom Fischstand auf dem
Biomarkt auf dem Ottensener Spritzenplatz,
noch besser auf dem Markt in Catania
am Fuße des Äthna, des hot wos)

* 2 geschälte frische Tomaten von den harten weissen
Teilen innen und den Kerner befreit

* 1 Glas trockenen Riesling (Kabinett Pfalz, Elsaß,
Federspiel Wachau (kein Smaragd) oder woher auch immer)

* 1 feingehackte Schalotte

* ein wenig frisches, feingehacktes Basilikum

* analog Petersilie

* ein Hauch Knoblauch

Die Teller in den ca 60 Grad warmen Ofen stellen.
Eine der modernen beschichteten Pfannen stark erhitzen, Olivenöl
hinzugeben (ca. 2 Esslöffel) – keine Butter, die verbrennt-
die Hitze etwas reduzieren und die Scheiben Fisch auf
jeder Seite 2 bis 2,5 Minuten braten (das reicht dicke). Dann
auf einen der Teller legen und im Backofen warmhalten. Für
die Soße den Wein und das andere Kleinzeug in
die Pfanne geben und stark aufkochen. Dann die grobgehackten
Tomaten hinzufügen. Jetzt kann man je nach Gusto
variieren: mit oder ohne Sahne (ohne ist es ursprünglicher,
mit hat man mehr Soße, z.B. für Kartoffeln).
Als Beilage: Versuchens Sie es mal mit Linsen (AC le Puy oder
vielleicht rote, das geht sehr schnell;
oder ein bißchen Couscous). Am besten ganz ohne, nur etwas
Gemüse wie scharfe Zucchini, dann sind sie nicht so langweilig.

Share