Jul 212014
 
Spitz_RoterMuskateller

Roter Muskateller

Toller Sommer – Toller Wein! Was für ein Genuss: schon die Farbe finde ich genial – orange … pink, in der Nase verhalten, aber dann ! Ein ganz aussergewöhnliches Geschmacks-Erlebnis: Frucht (Litschi, Himbeeren,Pfirsich), Würze (Zitronenmelisse,Wermut,Sherry). Explosiv im Mund, schöner Abgang – jeder Schluck macht Spass und verlangt gleich den nächsten …

Thomas Schwarz empfiehlt zum Essen: Curry-und Chiligerichte, gebratene Gänseleber, Letscho – kann ich mir gut vorstellen, aber der schmeckt auch einfach so wunderbar.

93 Punkte !

Share
Apr 032007
 

Blaufränkisch Selektion 2004 Schindler

SchindlerDer Stand vom Weingut Schindler war der erste Österreicher den ich auf dem Salon besuchte, und hatte gleich den besten Blaufränkisch: voll, kräftig, rund … genau die richtigen Aromen und Würzigkeit – nicht so international ausgebaut wie ich es leider immer häufiger erlebe.

Der Zweigelt Selektion ist genauso gut und beide 
haben ein  fantastisches Preis/Leistungs-Verhältniss.

Nicht ganz so begeistert war ich vom Cuvee d'Or – 
das war mir zu rund und international

Tolle Weine ! 

Share
Apr 092006
 

Hier nun die versprochenen Hintergründe zu den Namen:

ATTACHÉ : Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Blaufränkisch.JG 2003 – Gold auf der Mundus Vini, Grand Prix d´Honneur in Hamburg und Exceptional (92) Punkte in Chicago.
Zur Namensgebung: 1999 besuchte uns der österreichische Militärattaché in Berlin. Bei einer Verkostung einer besonders guten Fassprobe war der Attaché der Meinung, das müßte ein ATTACHÈ werden. Und so geschah es.
 
VANESSA : Cuvée aus Zweigelt, Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon.(Auszeichnungen wie Attaché)
Zur Namensgebung: Fürst Bismarck liebte den Pöttelsdorfer Rotwein. Jahrzehntelang hieß unsere Kellerei "Winzerkeller Bismarck". Mit der Fürstenfamilie gibt es heute noch gute Kontakte. Zu Ehren der Fürstenfamilie wurde dieser "fürstliche" Wein nach der Tochter Vanessa benannt.
 
BARONESSE: Blaufränkisch aus besten Lagen und gefühlvoll im Barrique ausgebaut. Silber in Brüssel, Silber bei der Mundus Vini, Exceptinal in Chicago , Highly Recommended in Hamburg.
Name: Ebenfalls eine Verbeugung vor unserer fürstlichen Vergangenheit.
 
FASS 2 : Blaufränkisch edler Lagen , er wird 18 Monate im großen Eichenfass ausgebaut. Goldmedaille auf der Int.Austr.Wine Challenge, Zweiter Platz der Sortenkategorie, Highly Recommended in Hamburg.
Zur Namensgebung: Wir haben einen stilvollen Fasskeller mit 15 großen Fässern mit je ca 10.000l Inhalt. Im FASS 2 kelterte einer unserer Kellermeister einen besonders köstlichen Blaufränkisch. Daraus ist die Marke FASS 2 entstanden für den Blaufränkisch, der jetzt in einem dieser Fässer gekeltert wird.

Share
Mai 072004
 

2001 Paul Lehrner Immer mehr Winzer bieten die uralte Traube Laurent reinrassig an
oder ersetzen damit Cabernet Sauvignon in den Cuvees. Eine interessante
Alternative zu meinem Liebling Zweigelt.

Dieser St. Laurent ist gekonnt im Barrique ausgebaut – welches den Wein
unterstreicht ohne zu dominieren. Dunkles violett, sehr würzig in der
Nase und noch mehr im Geschmack. Viel Frucht, Kraft  und Körper:

Schwere,
tiefgründige Lehmböden verleihen dem Rotwein Ausdrucksstärke
und Vielschichtigkeit, die vorherrschenden pannonischen Klimaverhältnisse
Fülle und Eleganz

Ein klasse Wein!

Share
Jan 242004
 

2001 Weninger Wieder mal ein fantastischer Wein aus meiner Heimat:

16 Monate Ausbau im
neuem Barrique, würzig  und  kräftige Frucht mit starken
Kirscharomen.

 Horitschon ist ein guter Ort sagt das Etikett
(sehr ausgefallen, sozusagen dreidimensional – die schwarzen Punkte
sind ausgestanzt) und dies ist ein toller Wein, jetzt schon gut zu
trinken und viel Potential.

Share
Nov 162003
 

2001 Albert Gesellmann

Einen der ersten Opus Eximium habe ich in nicht so guter Erinnerung, aber dieser 2001er ist ein richtig guter Wein mit Perspektive (Cuvee aus Blaufränkisch, St. Laurent und Zweigelt, also ein waschechter Österreicher, der unserem Österreicher Sven sicher auch ganz trefflich munden dürfte). Viel kann ich nicht mehr sagen, außer dass er sehr gut geschmacket hat, es ging dem Ende entgegen und dann war’s auch genug.


Es gab dann noch den Pannobile rot 1999 von Nittnaus (Cuvée aus Zweigelt und Blaufränkisch), der ganz anders, aber auch sehr gut war.


Zum Schluß dann noch eine Weißburgunder Beerenausleese 2001 von Heidi Schröck, einfach nur zum Genießen.

Share
Nov 162003
 

2001 Birgit Braunstein

Ein nicht-barrique Chardonnay von großer Feinheit, Aromenfülle und Eleganz, ideal zum Bachsaibling vom Stocker.

Anlass: die monatlich stattfindende WINE&DINE Party im
Restaurant von „Manfred Stocker“:http://www.restaurant-stocker.de mit
Weinen von „oxhoft“:http://www.oxhoft.de.

Wenn ich hier zum erstenmal einen Weinhändler direkt erwähne
(manchmal erlaube ich mir ironische Zitate aus dem Phrasenschatz der
Kataloge), so ist das eine Dankeschön für diese schöne Veranstaltung;
ich bin in keiner Weise an dem Unternehmen oxhoft und auch an keinem
anderen Weinhandel beteiligt und kaufe alle Weine selbst und bezahle
sie aus meiner Portokasse.


Kommentar von Sven : aber der Link auf Sponsoren kann ruhigen Gewissens betätigt werden 🙂



Share
Sep 162003
 

2001 Reinhold und Thomas Schwarz Die Hitzewelle ist vorbei, und man kann wieder Rotwein genießen:

Nepomuk: 50% Blaufränkisch, 25% Zweigelt und 25% Cabernet –
das alles im jungen Barrique gereift: SUPER !!!
soo jung und schon so gut und so ein schöner Name: kaufen !

Und ein Nachtrag im *Sommer* 2004: Dieses Cuvee vom Weingut „Kloster am Spitz“:http://www.klosteramspitz.at/ ist in diesem Jahr mein absoluter Top-Favorit – deswegen zur Zeit nicht viel neues, ich muß nun doch langsam anfangen auch die Enttäuschungen häufiger zu beschreiben …

Share