Sven Tissot

Sven Tissot war nach seinem Studium der Informatik in Erlangen seit dem Jahr 1987 als Projektleiter, QS Manager und Berater in vielfältigen Projekten tätig. Heute ist er Senior Berater und Software-Architekt bei der pdv TAS GmbH Hamburg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bereich Projektmanagement und Qualitätsmanagement. [https://www.xing.com/profile/Sven_Tissot]

Apr 012019
 

Die absolute Überraschung auf der Savoir-Vivre Weinmesse: Uhudler! Habe ich noch nie gesehen geschweige verkostet: intensives Erdbeerrot .. und dann ein Geschmack im Mund: würzig, wald-beerig, komplex, eigenartig … der Hammer!

Ich zitiere einfach mal von der Homepage:

Der Uhudler ist ein Direktträgerwein…

„…und im Südburgenland beheimatet. Nachdem der große Reblausbefall ca. 1870 Österreich erreichte und alle europäischen Rebsorten zerstörte, blieb den Winzern nichts anderes übrig als reblausresistente Rebsorten aus Amerika zu importieren und mit den Heimischen zu kreuzen. Er entsprach am Anfang keinesfalls den gewohnten Geschmacksrichtungen, doch wurde der Uhudler trotzdem zur Genüge getrunken. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde weiter am Geschmack durch die Veredelung gefeilt. Die Reben aus Amerika wurden als reblausresistente Unterlage verwendet und die Reben aus Europa bildeten den Fruchtgeschmack für den Uhudler…“

Wir waren begeistert und werden weiter berichten, sobald die Lieferung kommt 🙂

Share
Mrz 242019
 

Schon die Farbe und Nase sind beeindruckend! Orange/Rose – kräftig und wuchtig. Blind verkostet (also mit verbunden Augen oder so) würde man auf Rotwein tippen. Im Mund fruchtig, würzig, druckvoll, langer Nachhall.

Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc … komplexe Aromen und Textur, schöne Säure.

Macht viel Spaß – Danke an Thomas und Petra die mir diesen Wein vor einiger Zeit mitgebracht haben !

92 Punkte

Share
Mrz 102019
 

Ein wunderbares Geschenk zum Abschluss eines tollen Projekts mit tollen Kolleginnen. Und der Name verpflichtet 🙂 Voller Ehrfurcht haben ich ewig auf den richtigen Moment zur Verkostung gewartet und dann endlich (!) entschieden – nach 3 Monaten wird endlich verkostet … WHOW, was für ein tolles Erlebnis: der Macvin ist laut dessertwein.de ein Mistelle: „unvergorener Traubensaft wird mit Tresterbrand, dem Marc de Jura versetzt ..“

Genial – goldgelb im Glas, sehr ungewöhnliche Nase erinnert an sherry, Litschi, würzig. Dann im Mund die Explosion: immer noch sehr würzig, wuchtig, voll, schmelzig, Nelken – ein Traum!

95 Punkte

Share
Mrz 032019
 
Grumbach Spätburgunder R 2011

Perfekter deutscher Spätburgunder! Von der Mosel trinke ich ja sonst fast nur Riesling, aber dieser Rote ist die Wucht. Typische Nase mit viel Frucht (Kirsche), im Mund wuchtig, kräftig, würzig, fleischig und süß … tolles Gefühl mit langem Abgang.
Habe ich mir für die Wiener Rindsrouladen aus einem meiner Lieblingskochbücher „Wiener Küche“ von Susanne Zimmel für heute ausgesucht – hoffentlich hält er so lange bis die fertig sind 🙂

#weinfreunde
92 Punkte

Share
Jan 182019
 

Ich fange mal gleich mit dem Fazit an: große Enttäuschung 🙁 

Verhaltene Nase, weich und blass im Mund , kaum Frucht, leicht Anklänge von Pflaume, minimaler Abgang. Wenn man darauf herumkaut kommt etwas Kirsche und Pfeffer, aber minimal und auch gleich weg. Also entweder nix gscheids oder über dem Höhepunkt ? Und dann auch noch viel zu teuer gekauft.

#weinfreunde 

Share
Jun 122018
 

mein derzeitiger Favorit – naja schon seit über einem Jahr, das erste mal das ich mehr als 12 Flaschen von einem Wein in meinem bescheidenen Weinkeller habe. Hier passt einfach alles: Tannine, Farbe, Nase, Beeren, Tabak, langer Abgang. Nach dem öffnen noch verschlossen, aber kommt schnell im Glas und entwickelt seine volle Kraft. Komplexe Aromen, würzig und weich … und das zu einem absolut vernünftigem Preis. Ich bin begeistert!

90 Punkte

Share
Feb 092018
 

Zurück zu den Anfängen – vor 30 Jahren hat mein lieber Freund Helmut mich in die Welt der Weine eingeführt und die Aussbildung gleich ganz oben begonnen: mit Barolos. Zwischenzeitlich sind die Preise ja leider durch die Decke, aber es gibt immer wieder bezahlbare Überraschungen. Und auf dieser Veranstaltung habe ich eine Menge kennengelernt – jeder toll, selten so viele super Weine auf einer Messe gekostet (naja mag an der Ausbildung liegen). Hier ein paar Highlights:

Ciabot Berton

  • Langhe Do Nebbiolo „3 Utin“ 2016
    • super rund und fruchtig, voll mundig , 2 Monate im großen Holz
  • Barolo Docg „Ciabot Berton 1961“ 2013
    • schön leicht , wurde vom Schwiegervater 1961 kreiert und seitdem unverändert so ausgebaut
  • Barolo Docg „Roggeri“ 2012
    • eher untypisch aber mega interessant , würzig
    • alte Reben, Lehmboden – da schmeckt man deutlich das Terroir, dies war einer meiner  Favoriten

Crivelli

  • Grignolino d‘Asti Doc 2016
    • leicht, würzig , ganz eigene Characteristik
    • sehr keines Anbaugebiet für die selten Traube

Gigi Rosso

  • Nebbiolo d‘Alba Superiore Doc 2015
    • 18 Monate im gr0ßen Faß, starke Tannine, langer Abgang
  • Barolo Docg „Trecomuni“ 2013
    • ein weiterer Favorit, super klassisch, sehr rund und weich und ein fantastisches Preis/Leistungsverhälnis

La Carlina

  • Langhe Doc Nebbiolo „Volubile“ 2016
    • perfekt eingebundene Tannine, tolle Frucht, kräftig, süffig und das für ca. 11€ – unglaublich

L“Astemia Pentita

Tolle Stories gab es auch an den anderen Ständen, aber hier bin ich ob der vielen Geschichten fast nicht zum Verkosten der Weine gekommen. Die Besitzerin ist Designerin des Lippensofas und Design spielt auch eine große Rolle im Weingut – sieht man an den Etiketten, Flaschen und am Hauptgebäude – gab wohl einige Aufregung im Barolo 🙂

  • Langhe Doc Nebbiolo 2015
  • Barolo Docg „Canubi“ 2013
  • Barolo Docg „Terlo“
    • alle 3 sehr gut, wobei mir der Nebbiolo am besten geschmeckt hat

Poderi Luigi Einaudi

Musik und wein 🙂 Ludovico Einaudi ist der Großvater – vielleicht mag ich deswegen seine Musik so ? Beide Weine klassisch , super …

  • Langhe Doc Nebbiolo 2015
  • Barolo Docg „Canubi“ 2013

Tenuta L‘Illuminata

Hier gab es eine Vertikalverkostung – tolle Idee und tolles Angebot! Jeder Jahrgang hat ganz eigene Noten aber durchgängige Charakteristik 2012 wurde der Name geändert aber sonst nichts. Die Jungen brauchen noch etwas, ganz toll der 2007er – der hatte auch noch mega viel „Jungend“ in sich.

  • Barolo Docg „Sant Anna“ 2012 , 2013
  • Barolo Docg „Tebavio“ 2011, 2008, 2007


Share
Nov 052017
 

Klassischer Nobile Montepulciano. In der Nase eher verschlossen mit dunklen Beeren Tönen. Im Mund voll, kräftig, komplexe Beeren, Kirsche, Tabak, würzig. Weiche Tannine, schöne Säure – langer Abgang. Toll!

Dazu wird es heute Abend Kalbsfilet Sous Vide mit Oliven-Kartoffel-Püree und Granatapfeljoghurth geben – ich glaube das wird gut passen!

90 Punkte

Share