Sebastian Middeke

Jan 292010
 

25. Hamburger Weinsalon 2010 (2ter Tag) – Teil 2 2010 diverse

Unter vielen Weinen der Kategorie ‚kann man trinken, ist aber nichts für die Ewigkeit’ und neben den bereits im vorigen Post genannten Weingütern stachen vor Allem die Weine von 4 Weingütern (eigentlich eher 3 ½ ) auf dem Weinsalon heraus:

Wein- und Sekthaus Aloisiushof / Weingut Stern / PinoTimes

Die zwei Cousins betreiben jeweils ihr eigenes Weingut und bringen ganz besondere Weine als Kooperation unter dem Label ‚PinoTimes’ auf den Markt. Als ‚Entdeckung des Jahres 2010’ gekürt und allseitig hoch gelobt; ich schliesse mich hiermit an!

Mein Lieblingswein auf diesem Gemeinschaftsstand war der Pinot Noir 2007 von PinoTimes. Ein schmeichelnd weicher Pinot Noir mit zarten Vanilleklängen und einer gehauchten Himbeer(!)-Note. Der Winzer riet mir, ihn unbedingt mindestens 2 Stunden zu dekantieren, da er sich direkt aus der Flasche üblicherwiese etwas kratzbürstig zeigt. Ich gedenke seinem Ratschlag zu folgen.

Nur sehr knapp dahinter (obgleich im Katalog höher bewertet)ordne ich den Spätburgunder trocken 2007 des Weingut Stern ein. Dieser ist ebenfalls ein richtiger Mundschmeichler, lässt jedoch die spannenden Noten des PinoTimes vermissen (aber nur ein ganz kleines Bisschen).

Auf der Weissweinseite gab es den Riesling Ambrosia 2008 des Wein- und Sekthaus Aloisiushof zu geniessen. Einer der wenigen Rieslinge, welche noch von wurzelechten Reben stammen. Der Boden (Rotliegendes) gibt ihm eine zarte Note, welcher man Schluck für Schluck hinterherschmeckt aber sie nie ganz ‚festzunageln’ vermag. Ein richtiger Suchtwein!

Szigeti

In besonders guter Erinnerung bleibt mir der Besuch an diesem Stand. Charmant führte mich Herr Viehhauser durch die Sektwelt von Szigeti. Ungewöhnlich (und sehr lecker!) war der Welschriesling Sekt, eine Rebsorte, die ich noch nie probiert hatte. Meine großen Favoriten waren aber der Muskat Sekt mit einer herrlichen Würze, die von einer keck züngelnden Würze begleitet wurde und der Rosé Sekt mit einer kaum zu erahnenden Bitternote.

Share
Jan 202010
 

25. Hamburger Weinsalon 2010 (2ter Tag) – Teil 1 2010 diverse

Nach einem ausgedehnten Frühstück trieb es mich am Sonntag recht früh (11.30 Uhr) zum Hamburger Weinsalon. Die zeitige Ankunft brachte es glücklicherweise mit sich, dass die Winzer noch reichlich Zeit für ausführliche Gespräche über die Früchte ihrer Arbeit mitbringen konnten. Hier also mein Bericht:

Hobbyweingut Schlamberger

Schlamberger

Mein Lieblingswinzer des letztjährigen Weinsalons! Wie konnte ich da der sofortigen Verprobung des neuen Sauvignon Blanc widerstehen? Ein erster Schluck – da waren Sie wieder, diese herrlichen Tropenfrüchte ohne die steinig-mineralische Härte, wie man sie von anderen Sauvignon Blanc kennt. Dieses Jahr kommt es noch etwas knackiger daher und liess noch die Grasnoten vermissen. Bis zur Auslieferung (April) werden die wohl noch kommen. Ich bin schon gespannt auf die erste Flasche!

Die weiteren Weine waren ebenfalls wunderbar: Ein viel versprechender Pinot Noir (2006) der jetzt schon sehr lecker ist aber (wie auch der Winzer sagt) durchaus noch ein oder zwei Jahre bis zum Beginn seiner Spitzenphase warten kann. Dann ist er vermutlich schon ausverkauft – aber hoffentlich noch nicht ausgetrunken…

Die Grüner Veltliner – allen voran der Grand Grü 2009 – waren herrlich lecker. Dies sind ganz klar die ‚Paradeweine’ des Hobbyweingut Schlamberger; ich bleibe allerdings erhobenen Hauptes ein Freund des Sauvignon Blanc!

Ganz speziell und ein besonderer Tipp: Der Chardonnay ‚Dezemberlese’ 2008. Ich habe ihn im direkten Vergleich mit dem traditionell gelesenen Chardonnay verkostet und bin begeistert: Die längere Zeit an der Rebe und der Ausbau im Barrique haben ihn zu einem hochspannenden Chardonnay gemacht.

Villa im Paradies (Weingut Motzenbäcker/Krug`scher Hof)

Motzenbaecker

Bleiben wir noch eine Weile beim Chardonnay. Ich bin absolut kein Freund dieser Rebsorte. Zu viele langweilige Chardonnay auf ‚Supermarkt-Niveau’ haben mich zu dieser Ansicht gebracht…Bis ich auf dem Hamburger Weinsalon mit ganz wunderbaren Gegenbeispielen konfrontiert wurde!

Das am hellsten leuchtende Beispiel für einen Chardonnay konnte ich beim Weingut Motzenbäcker verkosten: den Chardonnay Spätlese trocken ‚Mond-Eiche’ 2007. Feine Frucht und eine nur ganz leicht kitzelnde Säure. So rund kannte ich bis dahin noch keinen Chardonnay! Der Höhepunkt war ein zarter Vanillehauch, den dieser Wein am Gaumen hinterlässt. Atemberaubend! Es gibt auch einen Riesling in ‚Mond-Eiche’; dieser war leider, leider nicht unter den Salonweinen. Schade!

Dieser Winzer (Motzenbäcker und Krug’scher Hof gehören zusammen) hat ebenfalls einen sehr guten Pinot Noir im Angebot: Krug’scher Hof Pinot Noir trocken 2006. Eine den Gaumen herzende Kakaonote und eine leichte Ahnung von Lakritze… Sehr empfehlenswert!

Share
Okt 122009
 

Montes Alpha 2006 Aurelio Montes

Gestern hatte ich den 'kleinen' Montes im Glas. Heute soll es also der Vater, der 'Montes Alpha' sein. Schon seine Aufmachung sagt 'Ich bin etwas Besonderes': Jede Flasche ist einzeln in Seidenpapier gerollt, das Etikett ist deutlich aufwändiger gestaltet und selbst der Korken ist die extralange Version. Als mein Weinhändler ihn mir empfahl hatte er ein Glitzern in den Augen. Viel Versprechen für einen Wein; kann er das halten?

Vor den Genuss ist allerdings zunächst das Warten gesetzt. 'Mindestens eine Stunde sollte der Wein geöffnet sein, bevor man sich ihm widmet' sagte mein Weinhändler. Das soll ja nicht bedeuten, dass man ihn nicht schon einige Minuten vorher einschenken und schon einmal Farbe und Verhalten im Glas beobachten kann, oder…

Viel sämiger als sein Sohn läuft der Alpha im Glas. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis er an der Seite des Glases der Schwerkraft folgt. Farblich erinnert er eher an Kirschen, denn an Himbeeren. Selbst im Gegenlicht zeigt er kaum Schwebstoffe, trotzdem wirkt er satt und dunkel.

Ein Blick auf die Uhr – die Stunde ist endlich herum – und ich stecke meine Nase ins Glas und nehme einen tiefen Schnupperzug. Deutliche Tabaknoten kommen mir entgegen, diese hat mir der Sohn noch verweigert. Das Leder ist auch hier mit dabei, Beerenaromen treten dafür eher in den Hintergrund. Auch einen Hauch von Marzipan meine ich zu erschnuppern. Der Probierschluck bestätigt die Ankündigungen der Nase. Deutlich erwachsener wirkt der Alpha, merklich kräftiger als sein Sohn. Die Tabaknote ist hinreissend, auch das Marzipan kommt schmeckbar durch.

Wenn man sich für den Alpha entscheidet (der immerhin dopplet so viel wie der 'kleine' Montes kostet), dann sollte man ihm unbedingt die nötige Luft zum Atmen geben. Ich kann mir durchaus vorstellen, ihn das nächste Mal (und ja, es wird bestimmt ein nächstes Mal geben!) aus dem Dekanter zu geniessen. Er befindet sich meiner Meinung nach noch am Anfang seines Potentials. Was in 5 oder 7 Jahren aus ihm wird, das kann ich nur vermuten. Seine Versprechen hat dieser Wein auf jeden Fall bisher alle eingehalten.

Share
Okt 112009
 

Montes Reserva 2008 Aurelio Montes Für dieses Wochenende habe ich ein besonderes Vorhaben geplant: Ich werde den 'Vater' und den 'Sohn' eines Weines verkosten. Das gleiche Weingut, die gleiche Rebsorte, unterschiedlicher Ausbau. Den Anfang macht der 'Sohn', ein Cabernet Sauvignon 'Montes', Jahrgang 2008.

Gleich nach dem Einschenken springt einem der 'Montes' mit einem satten, himbeerigen Ton ins Auge. Samtig läuft er an den Seiten des Glases hinunter, fast ohne 'Fensterbildung'. Ich schnuppere am Glas und er duftet wunderbar sanft und holzig mit leichten Anklängen von Beerenfrüchten, Vanille und Leder. Mein erster Schluck bekräftigt diese Eindrücke. Insgesamt ungewöhnlich weich, jedoch ohne weichlich zur wirken und mit feinen Fruchtnoten. Die jetzt klar durchschmeckende Vanillenote verdankt er wohl seiner Lagerung im Holzfass, eine Holznote ist trotzdem nur ganz dezent vorhanden.

Ein so sanfter Cabernet Sauvignon ist mir noch nicht untergekommen und eine Recherche bestätigt, was ich mir schon dachte: Hier ist noch eine weitere Rebsorte im Spiel! Der Cabernet Sauvignon wird winzerseitig mit einem Schuss Merlot ergänzt und erhält so seine wunderbare Abrundung. Diesen Wein könnte ich jederzeit trinken. Einen Platz in meinem Keller hat er auf jeden Fall schon einmal sicher. Allerdings: Wenn schon der Sohn so vorlegt, was liefert dann erst der Vater?

Share
Okt 012009
 

Château Haut-Terre-Fort 2008 Clissey-Fermis Nach mehreren eher langweiligen Weinversuchen in den letzten Tagen bin ich auf einen sehr angenehmen Weissen gekommen: Den Château Haut-Terre-Fort 'Entre-Deux-Mers'.
Kaum im Glas verströmt er schon einen satten Geruch nach Stachelbeeren mit einem Hauch Tropenfrüchte. Ein erster Schluck und es gesellen sich Anklänge von frischer Ananas und ein Hauch Kräuterwürze hinzu. Obwohl ich sonst kein Freund der Säure bin, finde ich hier den leichten Biss sehr ansprechend. Ein ganz wunderbarer Wein zum 'mal eben so trinken'. Sauvignon Blanc (daher auch die Nase) und Semillon formen sich hier zu einer ansprechenden Einheit. Trotz des jetzt langsam nahendem Herbst sollte er allerdings recht kalt genossen werden.
Ich schwankte lange zwischen drei und vier Sternen, das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis hat mich aber dann doch zur höheren Wertung bewogen.

Share
Sep 112009
 

Zur Traube 2009 diverse

Nach vollendetem Tagwerk trieb es mich gemeinsam mit Sven in die Weinstube ‚zur Traube‘. In wunderbar rustikaler Atmosphäre genossen wir einen Weinabend, der auf meiner persönlichen Bestenliste fortan ganz weit oben angesiedelt sein wird.

In den drei Runden stellten sich folgende Weine unserem Urteil:

Runde 1: Pinot Noir ‚Geil‘ (Rheinhessen) vs. Grauburgunder/Riesling Cuvée ’20‘ Benziger (Pfalz)

Ein Roter gegen einen Weißen? Der Pinot Noir mit den typischen Aromen für diese Rebsorte, sehr gut ausgebaut und rund. Meinem Verkostungspartner gefiel dieser Wein noch eine Ecke besser als mir. Insgesamt saubere 89 Punkte.

Die Cuvée sprang mich gleich zu Anfang mit einer wunderbaren Nase an. Da gab es exotische Früchte mit einem bisserl Honig zu riechen. Nach dem ersten Schluck war klar: Dieser Wein hält, was er verspricht. Fast ohne Säure kleidet dieser Wein den Mund voll aus und macht mit jedem Schluck Lust auf mehr. Dafür geben wir beide 91 Punkte.

Klarer Sieger hier: Cuvée ’20‘.

Runde 2: Scheurebe Kruger-Rumpf (Nahe) vs. Riesling Becker-Steinhauer (Mosel-Saar-Ruwer)

Bevor wir überhaupt zum Glas greifen springt uns der deutliche Farbunterschied zwischen Der Scheurebe und dem Riesling ins Auge. Der Riesling hat eine goldene, satte Farbe; das haben wir erwartet. Die Scheurebe hingegen ist sehr hell, im direkten Vergleich fast weißlich. Dieser Wein soll also ein sattes Honigaroma haben? Der erste Schluck bestätigt das Honigaroma, die Beschreibung in der Karte ließ jedoch mehr erwarten. Insgesamt wirklich gut, jedoch kein Kandidat für den Preis ‚Gewinner des Abends‘. Somit gibt es für die Scheurebe auch ’nur‘ 87 Punkte. Der Riesling hingegen hat vollständig überzeugt. Ein sehr schönes Süße/Säure-Spiel mit einer Tendenz hin zur Süße. In der Nase die typischen Riesling-Aromen, viel Pfirsich, etwas Zitrusfrüchte. Ein so schöner Riesling hat auch seine 90 Punkte verdient.

Auch in dieser Runde gibt es einen klaren Sieger: Riesling Becker-Steinhauer.

Runde 3: Sauvignon Blanc Neumer (Rheinhessen) vs. Macabeo Bodegas Toribio (Ribera de la Guadiana)

Diese Weine waren ein Tipp des Hauses. Sie stellten sich als spannende Paarung für die dritte Runde heraus! Der Sauvignon Blanc zeigte sich sehr klassisch mit einer schönen Mineralität. In der Nase ganz leichtes Leder, dezente Mangoaromen. Im Mund entfaltet er sich sehr angenehm, man schmeckt das Terroir gut durch. Der Macabeo zeigt sich von einer ganz anderen Seite. Einen reinen Macabeo hatte ich (zumindest bewusst) noch nie im Glas, hier wurde er zudem noch in kleinen Barriques ausgebaut. Wenn man nicht wüsste, dass es sich hier um einen Weißwein handelt, dann könnte man anhand der Nase glatt in die Irre geführt werden. Die feine Vanillenote verbindet sich mit einem Hauch Leder und der typischen Barrique-Holznote. Im Mund entfaltet er sich langsam, aber konsequent spannend. Ein trockener Geselle, der nach jedem Schluck ein wenig Besinnung verlangt und diese mit seiner Komplexität auch belohnt.

Einen Sieger gibt es hier nicht. Beide Weine zeigen sich von ihrer ‚Schokoladenseite‘. Dieses hochklassige Unentschieden verdient jeweils 90 Punkte.

 

Besondere Erwähnung verdienen bei diesem Weinabend auch der charmante Service und die leckeren Speisen. Die Dame war nie um eine kompetente Empfehlung, eine interessierte Nachfrage bezüglich unseres Wohlergehens oder ein freundliches Lächeln verlegen und hat damit ebenfalls zum Erfolg des Abends beigetragen. Die hervorragende französische Vorspeisenplatte, welche ich zu Runde 1 des Abends genoss, war mit einer Geschmacksvielfalt ausgestattet, wie sie bei Vorspeisenplatten nur selten anzutreffen ist.

Wiederholungswahrscheinlichkeit für einen Besuch in der ‚Traube‘: 100% (alleine schon, um sich weiter durch die Weinkarte zu probieren).

Share